„In der Ruhe liegt die Kraft“

Wer kennt diese uralte Sprichwort nicht? Es ist so aktuell wie nie!

Wir haben verlernt, auf uns zu achten und uns Ruheorte und -zeiten einzurichten.

Gefangen im Hamsterrad der Anspannung rennen wir leistungsgetrieben zielsicher in die Burnout-Falle.
Aktuelle Fakten informieren über die stete Zunahme von psychischen Problemen, die sich vom Privatleben ins Berufsleben ausweiten. Dem entgegenzuwirken ist mein Anliegen und dich zu sensibilisieren welch Verantwortung du für dich trägst.
Es geht darum, die Verantwortung für dich und deine Bedürfnisse zu übernehmen und dein Verhalten entsprechend zu verändern.

Wie lange willst du noch wiederholen, was dir nicht gut tut?

Sorge vor und sei präventiv. Sei es dir wert. Dir und deiner Gesundheit. Sage rechtzeitig STOP.

Lerne NEIN zu sagen, was einem Ja zu dir gleichkommt!

Schaffe dir einen Raum, in dem NUR DU bist, wo Stille herrscht und RUHE in dir entstehen kann. Richte deine Aufmerksamkeit nach innen und lausche deinen grundlegenden Bedürfnissen. So vieles erfüllt sich, was du nicht mehr siehst! So vieles tust du, was du sein lassen kannst. Hör auf dich zu betäuben mit Fernsehen, rauchen, shoppen, schuften…

Lerne in solchen Augenblicken Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden.

Das Zauberwort dafür ist: ACHTSAMKEIT!

Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Atemtherapie oder Yoga unterstützen dich dabei, zu lernen, mit sich, den eigenen Ressourcen und Bedürfnissen achtsam umzugehen und mit sich selbst wieder in Kontakt zu kommen.

Wo stehst du an diesem Punkt? Wie nah bist du an einem Burnout? Was sagt dein Körper dazu?

Symptome wie Verspannungen im Nacken, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Ohrensausen, Druckgefühl auf der Brust, Blutdruckprobleme, Schlafstörungen, Vergesslichkeit, usw. sprechen doch Bände.

Wo stehst du im Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele? Was brauchst du für deine innere Ruhe und Balance?

Die meisten Menschen sind im Un-Gleichgewicht. Das Funktionieren nimmt überhand, das Seele baumeln lassen kommt zu kurz.

Warum? Weil die Angst so groß ist vor Arbeitsplatzverlust, Einsamkeit, Ablehnung, Kritik…

Wenn du dazu Klarheit brauchst, schreib mir eine Mail. Hier klicken.

Gerne bin ich für Dich dafür da.

___________________________________________________________________________

Einige Schüler fragen ihren Zen-Meister warum er so zufrieden und glücklich ist:

Der Zen-Meister antwortet:
Wenn ich stehe, dann stehe ich,
wenn ich gehe, dann gehe ich,
wenn ich sitze, dann sitze ich,
wenn ich esse, dann esse ich,
wenn ich liebe, dann liebe ich …

Das tun wir auch,
antworteten seine Schüler, aber was machst Du darüber hinaus?” fragten Sie erneut.
Der Meister erwiderte:
Wenn ich stehe, dann stehe ich,
wenn ich gehe, dann gehe ich,
wenn ich …

Wieder sagten seine Schüler:
Aber das tun wir doch auch Meister!
Er aber sagte zu seinen Schülern:
“Nein – wenn ihr sitzt, dann steht ihr schon,
wenn ihr steht, dann lauft ihr schon,
wenn ihr lauft, dann seid ihr schon am Ziel.”

 

„Das wichtigste Ziel ist, mit sich selbst in Kontakt zu kommen.“ Jon Kabat Zinn